Sturzgefahr mit Kraft- und Balanceübungen vermindern

Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie:

Bereits ab dem 50. Lebensjahr nehmen Balance, Muskelkraft, Ausdauer und Beweglichkeit ab, sodass mit zunehmendem Alter das Risiko steigt, zu stürzen und sich dabei zu verletzen. So werden derzeit in Deutschland jährlich mehr als 400.000 ältere Menschen nach einem Sturz im Krankenhaus behandelt, häufig wegen einer Hüftfraktur.

„Schon mit einem einfachen Gleichgewichts- und Krafttraining kann die Sturzgefahr erheblich gemindert werden“, so Prof. Becker, der Leiter der Bundesinitiative Sturzprävention ist. „Häufige Stürze verursachen auch hohe Kosten für Operationen und anschließende Rehabilitation. Maßnahmen zur Prävention wirken sich also nicht nur positiv auf die individuelle Lebensqualität aus, sondern entlasten auch das Gesundheitssystem.“ Dabei ist für ältere Menschen nicht einmal zwangsläufig ein spezielles Training notwendig – jede Art von Aktivität und Bewegung wirkt vorbeugend.