Lichttherapie bei saisonaler Depression

Viele Menschen verspüren eine gedrückte Stimmung in der dunklen Jahreszeit, die Depression kehrt zurück oder wird stärker. Für diese Patienten bieten sich eine spezielle Lichttherapie an.

Die primär zur Behandlung der saisonal abhängigen Depressionen (SAD, sog. Herbst-Winter-Depression) eingeführte Lichttherapie ist auch bei Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus und bei nichtsaisonalen depressiven Störungen wirksam. Gemäß der aktuelle Leitlinie „Unipolare Depression“ (November 2015) wird die Lichttherapie mit einer Lichtintensität von 10.000 Lux zur Behandlung einer saisonalen Depression empfohlen: „Lichttherapie soll als Behandlungsform bei Patienten mit leicht- bis mittelgradigen Episoden rezidivierender depressiver Störungen, die einem saisonalen Muster folgen, erwogen werden.“

Die Nebenwirkungsrate ist sehr gering, nur bei Vorliegen von Augenkrankheiten ist eine augenärztliche Untersuchung erforderlich.

Die Therapie sollte anfangs täglich, für mindestens 20 Minuten, über eine Zeitraum von 2-3 Wochen durchgeführt werden.

Die positiven Effekte werden oftmals bereits nach der ersten Therapiewoche beschrieben!